Gruppe 7 im Sprachsommer

Gruppe 7 im Sprachsommer

with Keine Kommentare

Die Teilnehmer der Gruppe 7 waren fleißig – ob Filmabend, Bonn, Paris oder Monschau, wir freuen uns sehr, dass ihr eure Gedanken und Eindrücke mit uns teilt. Dankeschön

 

Filmabend: Der Baader Meinhof Komplex

Terroranschläge, Unsicherheit, Polizei auf der Straße. Obwohl das bekannt klingt, passierte es nicht heute, sondern in der Bundesrepublik vor ungefähr 40 Jahren. Damals hat die Terrorgruppe RAF (Rote Armee Fraktion) Bombenanschläge und Morde im damaligen Westen Deutschlands verübt.

 

Dies ist das Thema des Films „Der Baader Meinhof Komplex“, der am Montag gezeigt wurde. Wer waren eigentlich diese Terroristen und wofür haben Sie gekämpft? Das waren die Fragen nach der Filmvorführung. Es ist einfach nicht möglich, den Film zu verstehen, ohne den Kontext und die Geschichte zu kennen.

 

Also, diese Terroristen waren links orientierte Extremisten, die Teil einer weltweiten Bewegung in den 60er und 70er Jahren waren, als man um die Frauenrechte, sexuelle Freiheit usw. kämpfte. Die Terroisten waren meistens Studenten und Jugendliche, die Stellung gegen den Krieg in Vietnam und den Imperialismus bezogen. In der Bundesrepublik Deutschland hat diese Generation Widerstand gegen ihre Eltern geleistet und auch gegen die ehemaligen Nazis, die nach dem Krieg wieder wichtige Positionen in der Gesellschaft erworben hatten.

 

Am Anfang des Filmes lernen wir die Journalistin Ulrike Meinhof kennen, die über politische Themen berichtet. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter. Nachdem sie von ihrem Mann betrogen wird, verlässt sie das Haus mit den beiden Kindern. Bald freundet sie sich mit Andreas Baader, Gudrun Ensslin und anderen Mitgliedern der zukünftigen RAF an. In den nächsten Jahren stehlen sie Autos, verüben Anschläge und rauben Banken aus.

 

Krawalle und Schießereien sind in diesem Film authentisch dargestellt, auch dank der Schauspieler, die sehr überzeugend wirken. Moritz Bleibtreu, den wir schon kennen gelernt haben (letzter Filmabend „Solino“), ist Andreas Baader und Martina Gedeck spielt die Rolle der Ulrike Meinhof.

 

Der Baader Meinhof Komplex ist ein sehr empfehlenswerter Film, nicht nur, weil er spannend ist, sondern auch, weil er einen Einblick in die neuere deutsche Geschichte bietet.

 

Milana

 

 

Der Baader Meinhof Komplex

Am Montag, den 17. Juli haben wir uns einen Film in der S-Bar angeschaut. Der Film hieß „Der Baader Meinhof Komplex“ und es ging um die Geschichte einer extrem linken Terrorgruppe, die in Deutschland in den 60er und 70er Jahren aktiv war. Zu dieser Zeit wollte die junge Generation die politische Situation verändern, z.B. die Amerikaner beeinflussen, den Krieg in Vietnam zu beenden. Außerdem wollten sie die letzten Spuren des Faschismus in Deutschland bekämpfen.

 

Der Film ist sehr gewalttätig. Aber er zeigt einen wichtigen Teil der deutschen Geschichte, der im Ausland nicht sehr bekannt ist. Es ist interessant, dass wir in dem Film die Geschichte aus Sicht der Terroristen erleben. Dies erlaubt den Zuschauern, die Haltung dieser Leute zu verstehen. Wir empfehlen diesen Film allen, die Interesse an der deutschen Geschichte haben.

 

PS: Die Untertitel sind nötig!

 

Marta, Lauren und Yasmine

 

 

Ein Tag in Bonn

Ein schöner Ausflug führte uns in die Stadt Bonn. Das ist eine Stadt, die eine lange und reiche Geschichte hat. Bonn war von 1949 bis 1990 die Hauptstadt der Bundesrepublik.

 

Das erste, was wir gesehen haben, war die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität. Das Universitätsgebäude wurde von einem italienischen und einem französischen Architekten entworfen. Vor der Uni liegt ein schöner Park, wo die Studierenden sich nach den Vorlesungen ausruhen und entspannen können.

 

Danach haben wir mit unserer Gruppenleiterin das Stadthaus besucht, von wo aus man eine schöne Aussicht auf die Stadt hat. Bonn ist bekannt für seine berühmten Persönlichkeiten. Die bedeutendste von ihnen ist Ludwig van Beethoven, dessen Werke ihren Wert bis heute nicht verloren haben.

 

Wir waren auch am Rheinufer und genossen die schwellenden Wellen des Flusses. Eine solche Zeit würden wir gerne noch einmal erleben.

 

Hasmik, Batyrbek, Meri, Cristina und Violeta

 

 

Paris

Paris ist der Ort, wo man seinen Träumen folgen kann. Schön war die Exkursion, die uns von der Sprachenakademie abgeboten wurde. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um alles zu sehen. Aber was wir gesehen haben, war wirklich toll, z.B. den Eiffelturm, den Triumphbogen, den Louvre sowie Notre Dame de Paris.

 

Als wir den ersten Blick auf den Eiffelturm warfen, war dies ein unbeschreibliches Gefühl, weil der Eiffelturm eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt ist – eine, von der man immer träumt. Es sah aus, als ob die Spitze des Turmes den Himmel küsst. Besonders bei Nacht ist der Eiffelturm unglaublich schön, weil er mit bunten Lichtern dekoriert ist. Der Triumphbogen und der Louvre haben auch einen starken Eindruck auf uns gemacht. Aber nicht nur die Sehenswürdigkeiten, auch die Straßen haben ihre besondere Atmosphäre.

 

Als wir in Paris waren, haben wir einzigartige Erfahrungen gesammelt und viele schöne Fotos gemacht. Wir wünschen allen, diese Atmosphäre einmal selbst zu erleben.

 

Leila, Azeem und Vika

 

 

Ein Besuch in Monschau

Monschau ist eine kleine mittelalterliche Stadt an der Grenze zu Belgien. Unser Ausflug fand am 12. Juli statt. Unsere Reise begann wegen des regnerischen Wetters mit einem schnellen Lauf zum Bus. Doch das Wetter konnte unsere Reise nicht verderben, denn die Stadt war sehr schön.

 

In der Stadt gibt es viele Cafés und Restaurants, die verschiedene Spezialitäten, wie z.B. „Monschauer Dütchen“ anbieten. Was diesen Ort besonders macht, ist, dass die Gebäude durch den Krieg nicht zerstört wurden. Deshalb sieht die Stadt aus wie in einem Märchen. Alle Häuser sind bunt und attraktiv. Durch die Stadt läuft ein Flüsschen, die Rur, was Monschau besonders charmant macht.

 

Empfehlenswert ist ein Aussichtspunkt, von dem aus man einen schönen Blick auf die Stadt hat. Obwohl wir in unserer Gruppe verschiedene Meinungen über Monschau haben, stimmen wir überein, dass der Ausflug eine angenehme Erfahrung war.

 

Veronika, Nastja, Appoline und Jacek

Deine Gedanken zu diesem Thema